Archiv der Kategorie: Aktuell

Wood Fiction

In der Wedemark stellt Roman Klonek neue Arbeiten im Kunstverein Wedemark imago aus. Ausdrucksstark in Holz geschnitten. Die Ausstellung endet am 11. März 2018.

 

 

Die Werkeinführung von Wilfried Köpke:

 

Vor ein paar Jahren ist Roman Klonek nach Japan gereist und bleibt zwei Wochen in Tokyo. Er spricht und liest kein Japanisch. Er lässt sich durch die Stadt treiben und verläuft sich, er lässt zu, dass er sich verläuft und fühlt sich gut dabei, empfindet „Freude am Nichtbegreifen“, an diesem Analphabetismus bezogen auf für ihn nicht entzifferbaren Schriften der Straßenschilder, Fremdheit, die sich, weil er das Zeichen-system nicht versteht, nicht auflösen lässt, „Verlorensein ohne Gefahr“ zu empfinden.

Dieses Erstaunen über die Welt, die ihm begegnet, findet sich in seinen Arbeiten wieder und als Betrachter geht es mir mit seinen Bildern genauso. Ich denke ich erkenne die Bildinhalte und dann kann ich die Schriften nicht lesen oder der Hund hat ein Maul, dass ich nicht wider-erkenne oder im Bild tauchen Elemente auf, die nicht dazuzugehören scheinen, wie der weiße Totenkopf, die weiße Ratte und der weiße Wolf im paradiesbunten Triptychon. Vanitas- und Memento-Mori-Zitate aus der Kunstgeschichte. Es ist der Irrtum des ersten Blicks. Was so eingängig, bekannt, dechiffrierbar daherkommt, lässt einen hängen im Übersetzungsversuch. Lost in Translation. Wood Fiction weiterlesen

Yasemin Yilmaz: 7 Days

Ausstellung vom 19. bis 26. August in der EISFABRIK Hannover

Einführung von Wilfried Köpke

Zeit ist ein Thema, das Yasemin Yilmaz seit vielen Jahren künstlerisch beschäftigt. Patricia Goodrichs Erkenntnis „Each second has only one life“, findet sich in manchen Arbeiten und Katalogen wieder. Den 29. Februar 2008 und folgende Schaltjahre hat sie als Kuratorin von zwei Künstlerinnen und Künstlern pro Kontinent für 24 Stunden als geschenkten Tag gestalten lassen. Zeitnehmen und gestalten, das klingt ja dann auch ein bisschen trendy nach poetischem Club der toten Dichter und Seelenpflege: Pflücke den Tag! Lebe den Moment! Genieße die Sekunde!

Irgendwie stimmt das auch alles und wirkt doch häufig wie aus dem Wellness-Prospekt des nächsten Spa oder klingt nach Kühlschrankpoesie. Der Moment will eben real gelebt und nicht nur etwas anempfunden werden und Leben ist (auch) Prozess, Suchen, Ringen, Klären, Warten….

Yasemin Yilmaz – 7 days – 2017 Yasemin Yilmaz: 7 Days weiterlesen

Pepa Salas Vilar – Norddurst

Pepa Salas Vilar präsentiert Ihre neue Serie „Norddurst“ in der Galerie studioARCUS, Kurt-Schumacher-Straße 30, 30159 Hannover noch bis zum 9. April 2017.

Einen ersten Eindruck bieten die Fotos der Bilder auf der Homepage der Künstlerin.

Und der Text der Einführung in die Ausstellung:

Lebensweltlicher Zauber

Sich den Arbeiten von Pepa Salas Vilar in dieser, der 70. Ausstellung im studioARCUS, zu nähern, bedeutet nichts weniger, als sich auf eine Reise, eine Expedition zu den Möglichkeiten der Kunst zu begeben.

Pepa Salas Vilar – Norddurst weiterlesen

As Time Goes By

Am 11. März 2011 löste ein Tsunami die größte nukleare Katastrophe in Japan aus. Der Umgang mit den Folgen und den Betroffenen war unprofessionell. Die politischen Folgen erschütterten die Welt über Japan hinaus. In Deutschland z.B. brach der Atomkonsens der großen Parteien. Alle Kraftwerke wurden abgeschaltet. In dieser Woche erhielten die ersten wieder die Erlaubnis ans Netz zu gehen.

15 Künstlerinnen und Künstler haben sich drei Jahre nach Fukushima, der Katastrophe, den Folgen, den Fragen, die dieses Datum und das Geschehen aufwirft in einer Ausstellung im Kubus Hanover gestellt, nach einer Idee und kuratiert von Frank Fuhrmann. Im Künstlergespräch im Kubus versuchen die Künstler moderiert von Wilfried Köpke am 13. September ab 16:00 Uhr die Positionen zu ergründen und die Schwierigkeit das Nicht-Sichtbare künstlerisch  umzusetzen. Eine Diskussion auch um das Politische in der Kunst.

Teil 2 – Papst Franziskus – neue Macht für Jesuiten?

Ein Film von Wilfried Köpke und Martin Papirowski

gregoriana200Mit Papst Franziskus regiert zum ersten Mal ein Jesuit die katholische Kirche. Und auch wenn Franziskus rechtlich nicht mehr dem Jesuitenorden angehört, ist er durch und durch von ihm geprägt: er denkt wie ein Jesuit, entscheidet wie ein Jesuit, kommuniziert wie ein Jesuit, predigt wie ein Jesuit.

Der Orden hat sich immer als Elitetruppe der Kirche verstanden und in den letzten 500 Jahren häufig eine bedeutende Rolle vor allem in der europäischen und lateinamerikanischen Geschichte gespielt. Jesuiten waren Hauptakteure der Gegenreformation, prägten Konzilien und machten bis in bis in die jüngere Geschichte Kirchenpolitik. Von Papst Johannes Paul II als zu politisch und zu „links“ weitgehend entmachtet, bedeutet die Wahl eines Jesuiten zum Papst nun auch eine Rehabilitierung des Ordens. Welche Rolle wird der größte katholische Männerorden in Zukunft spielen? Hat er noch das Potential, zu einer Reformation beizutragen?

In opulenten Bildern unternimmt der Film eine faszinierende Bilderreise durch 500 Jahre europäische Geschichte und fragt nach der Rolle des Ordens unter dem neuen Papst.

Karfreitag, 18. April 2014, 16:50 Uhr, WDR Fernsehen

 

Ostermontag, 21. April 2014:

08:30 Uhr, MDR Fernsehen

13:30 Uhr, NDR Fernsehen

18:00 Uhr, Tageschschau24

 

Teil 1 – Papst Franziskus – Ein Jesuit regiert die Kirche

Ein Film von Wilfried Köpke und Martin Papirowski

Papst FranziskusPapst Franziskus überrascht die Welt: ein Mann, der offenbar anders denkt und entscheidet als seine Vorgänger, der nach anderen Kriterien zu urteilen scheint, andere Werte in den Vordergrund stellt. Er spricht einfach, lebt einfach und ein Begriff wie „Barmherzigkeit“ scheint ihm wichtiger zu sein als die Durchsetzung der reinen Lehre.
Es gibt viel Reformbedarf in der katholischen Kirche. Die Kardinäle haben am 13. März 2013 den Argentinier Jorge Mario Bergoglio zum Nachfolger Benedikt XVI. gewählt, weil sie ihm zutrauten diese Aufgabe anzupacken. Der neue Papst ist Jesuit, der erste auf dem Papstthron. Er ist Mitglied des Ordens, der anders ist als alle anderen, der Elitetruppe der Päpste.
Franziskus, der geistliche Führer von über 1 Milliarde Katholiken, ist nur zu verstehen aus seiner Prägung durch den Orden. Der Film verknüpft Denken und Handeln des Papstes mit den Prinzipien und geschichtlichen Erfahrungen der Jesuiten. Ein aktueller Beitrag über eine der verblüffendsten Persönlichkeiten unserer Zeit und gleichzeitig eine faszinierende Bilderreise durch 500 Jahre europäische Geschichte.

 

Karfreitag, 18. April 2014, 16:05 Uhr,  WDR-Fernsehen

 

Ostersonntag, 20. April  2014:

08:40 Uhr – MDR Fernsehen

13:30 Uhr –  NDR Fernsehen

18:00 Uhr – Tagesschau24